Angehoerige Netzwerk Neu 2016

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Bild: Brigitte Dummer, Berliner Aidshilfe

Erika Trautwein vom Netzwerk der An- und Zugehörigen von Menschen mit HIV und Aids:
Er war mein Freund und viele Male unser Moderator beim Netzwerktreffen und hat unser Netzwerk 1997 mit aus der Taufe gehoben.

Nachruf der Berliner Aidshilfe:
Uli Meurer, seit Beginn der Aidskrise in der Selbsthilfe-Arbeit und HIV-Prävention aktiv, ist heute überraschend gestorben.

„Wir haben mit Uli Meurer einen wichtigen Kämpfer und Mitstreiter für die Rechte und Interessen von Menschen mit HIV verloren“, sagt DAH-Geschäftsführer Peter Stuhlmüller.

Der gebürtige Rheinländer hatte 1985 in Karlsruhe eine der ersten Aidshilfen Deutschlands mit aufgebaut. Nach seinem Umzug nach Berlin war er von 1988 bis 1990 im Vorstand des DAH-Dachverbandes und von 2007 bis 2012 Vorstand der Berliner Aids-Hilfe. In den 1990er-Jahren arbeitete er als HIV-Referent der Berliner Aids-Hilfe und später der Deutschen AIDS-Hilfe.

In Berlin hat Uli Meurer das Café PositHiv mit ins Leben gerufen, das zum Vorbild für viele vergleichbare Einrichtungen in anderen Städten wurde (seine Rolle in der Hauptstadt hat mittlerweile das „Ulrichs“ übernommen).

Auch viele andere Projekte hat Uli Meurer im Rahmen seines breit gefächerten und unermüdlichen Engagements mit angestoßen. So gehörte er zu den Initiatoren des 1996 gegründeten bundesweiten Netzwerks plus sowie des Konrad-Lutz-Preises, mit dem künstlerische Arbeiten zum Leben mit HIV und Aids ausgezeichnet wurden.

Von 2009 bis 2011 vertrat er zudem die Berliner Landesebene im damaligen Delegiertenrat der Deutschen AIDS-Hilfe und war zeitweilig auch Mitglied im Nationalen AIDS-Beirat. Sein über 25-jähriges Engagement gegen HIV und Aids, das er sich zur Lebensaufgabe gemacht hatte, würdigte die Bundesrepublik 2012 mit dem Bundesverdienstkreuz.

„Wir haben es über 25 Jahre geschafft, mit Herzblut aktiv für Menschen mit HIV und Aids da zu sein. Wir konnten unterstützen, wo die Härten des sozialen Lebens zu schwer waren, und wir konnten eine Gemeinschaft aufbauen, die sich kümmert und sich auch politisch einmischt und fordert und andere mitreißt“, sagte Meurer 2010 in seiner Rede anlässlich einer Jubiläumsfeier der Berliner Aids-Hilfe. Diese Worte beschreiben zugleich treffend Uli Meurers Verdienst in seinen vielfältigen Wirkungsbereichen innerhalb der HIV-Community.

quelle: Deutsche Aidshilfe, www.aidshilfe.de,
(ascho/hs)

Seit 1997 existiert das Netzwerk der An- und Zugehörigen von Menschen mit HIV und AIDS.

Wir sind Eltern, Kinder, Ehefrauen und Ehemänner, Geschwister, Partnerinnen und Partner, Freundinnen und Freunde, Hinterbliebene und Menschen, die sich HIV-Infizierten und AIDS-Kranken zugehörig fühlen.

Bundesweit leisten wir aktive Angehörigenarbeit und wenden uns damit sowohl an die biologische als auch an die soziale Familie von Menschen mit HIV und AIDS.

Unsere Aufgabenfelder innerhalb dieser Arbeit sind Information, Beratung und Unterstützung bei der Suche nach Rolle und Identität für Zugehörige.

Daneben betreiben wir die Vernetzung regionaler Angebote und die Unterstützung der Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Deutschen AIDS-Hilfe e.V.


Wir arbeiten verschwiegen, vertraulich und ehrenamtlich.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü